NRW-Städtebauförderung: 3,3 Millionen Euro für Wasserstadt Aden

Ministerium bestätigt: Städtebauförderung im Kreis Unna bringt 2020 knapp 11,4 Millionen Euro. Pufke lobt Entscheidung von Städtebauministerin Ina Scharrenbach.

„Nun ist es bestätigt: Mit knapp 11,4 Millionen Euro werden in diesem Jahr Städtebauprojekte im Kreis Unna durch das Land gefördert“, freut sich Marco Morten Pufke, der den Kreis Unna für die CDU im Regionalverband Ruhr (RVR) vertritt.

Ina Scharrenbach

Ina Scharrenbach

Ministerin Scharrenbach hat heute (18.3.) öffentlich bekannt gegeben, welche Projekte im Einzelnen in diesem Jahr gefördert werden. „Ich freue mich, dass die Ministerin unseren Empfehlungen gefolgt ist“, erklärt Marco Morten Pufke, Mitglied des zuständigen Strukturausschusses beim RVR. Unter anderem werden Projekte in Fröndenberg (550.000 €), Lünen (2 Mio. €), Bergkamen (3,3, Mio. €) und Unna (2,8 Mio. €) bedacht.

Die Stadt Selm erhält für das Projekt „Aktive Mitte Selm“ 1.781.000 € vom Land. „Trotz unnötiger Unkenrufe werden die Mittel fließen. Auf unsere Ministerin ist Verlass“, so Pufke.

Marco Morten Pufke

Nachdem der Strukturausschuss des RVR bereits Anfang Februar zugestimmt hatte, bestätigte am Montag dieser Woche der Verbandsausschuss des RVR die vorgeschlagene Projektliste der Bezirksregierungen Arnsberg, Düsseldorf und Münster. Eigentlich hätte nächste Woche noch die Verbandsversammlung des RVR einen abschließenden Beschluss fassen müssen. Aufgrund der aktuellen Lage rund um die COVID 19-Krise wurde die Verbandsversammlung allerdings verschoben.

Die drei für das Verbandsgebiet des RVR zuständigen Bezirksregierungen erstellen anhand der kommunalen Projektvorschläge priorisierte Förderlisten. Die politischen Gremien des RVR beraten diese Vorschläge und können Änderungen in der Priorisierung vornehmen. Das zuständige Landesministerium muss die Projekte abschließend genehmigen. Dies ist nun geschehen.


Titelbild: Stephan Wehmeier

Vorheriger Beitrag
Corona-Epidemie: Alle Veranstaltungen der CDU Bergkamen abgesagt!
Nächster Beitrag
Corona-Epidemie: Rundbrief an die CDU-Mitglieder

Ähnliche Beiträge

Menü