Erneut mehr Polizei für den Kreis Unna

„Der Kreis Unna wird noch einmal sicherer. Ich freue mich sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder mit mehr Personal bei der Polizei rechnen können“, kommentiert Marco Morten Pufke, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes, die gestern vom Innenministerium veröffentlichten Zahlen.

Für die Kreispolizeibehörde Unna ergibt sich ein Zuwachs von annähernd zehn Stellen. Lünen gehört zur Polizeidirektion Dortmund, die insgesamt gut 31 weitere Stellen erhält.

Dazu Pufke: „Innenminister Herbert Reul hat sich bei seinem Amtsantritt auf die Fahne geschrieben, unsere Polizei personell zu stärken und besser auszustatten. Auch die von ihm konsequent gefahrene Null-Toleranz-Strategie gegenüber Kriminellen trägt dazu bei, dass Verbesserungen mittlerweile sicht- und spürbar sind. Der Kurs stimmt. Jetzt hoffe ich, dass die zugesagten Stellen zum 1. September besetzt werden können.“

Hintergrund:
Bis zum Jahre 1996 gab es kein an objektivierten Maßstäben ausgerichtetes Verteilsystem der Polizeikräfte in Nordrhein-Westfalen. Die Verteilung erfolgte aufgrund politisch gesteuerter Parameter. Ab 1996 erfolgte die Verteilung aufgrund der sogenannten „Belastungsbezogenen Kräfteverteilung (BKV)“. Das Verfahren der BKV folgt dem Anspruch, dass sich Polizei dort konzentriert, wo die größten Anforderungen bestehen. Deshalb wird jährlich, nach belastungsbezogenen Kriterien die Grundlage für das im Nachersatzverfahren zu verteilende Personal festgelegt.

Foto: Mira Hampel

Ähnliche Beiträge

Menü