Bergkamen vom Ausstieg aus der Kohleverstromung betroffen

„Wenn der komplette Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 tatsächlich beschlossen werden sollte, müssen wir frühzeitig über die Folgenutzung der Kraftwerksstandorte diskutieren“, fordert Marco Morten Pufke, Vertreter im Ruhrparlament aus Bergkamen. Der Kreis Unna ist an insgesamt vier Kraftwerkstandorten (Bergkamen-Heil, Werne-Stockum und 2x Lünen) vom Ausstiegsszenario betroffen. Im gesamten Verbandsgebiet des Regionalverbandes Ruhr (RVR) gibt es aktuell 12 Kraftwerksstandorte für Braun- und Steinkohlekraftwerke.

Marco Morten Pufke

Marco Morten Pufke

„Das Thema gehört auf die Agenda der in diesem Jahr anlaufenden Ruhrkonferenz nach ganz oben“, befindet Pufke. Dabei sollte eine gewerbliche Folgenutzung der Standorte im Mittelpunkt der Diskussion stehen, um den Strukturwandel in der Region erfolgreich gestalten zu können.

„Der Kohleausstieg bedeutet einen massiven gesellschaftlichen Einschnitt“, konstatiert Pufke. Zur Prägung der Metropole Ruhr durch Braun- und Steinkohle, egal ob Abbau oder Verstromung, sei in jüngster Vergangenheit mehr als genug gesagt und geschrieben worden. „Für die CDU im Kreis Unna und der gesamten Metropole Ruhr ist der Blick in die Zukunft wichtig“, blickt Pufke nach vorn. „Neben der Identität einer ganzen Region hängen viele Arbeitsplätze und damit persönliche Schicksale an dieser Entscheidung“, erklärt er abschließend. Politik müsse im Sinne der Betroffenen und der Zukunft der gesamten Region bereits jetzt die Weichen richtig stellen.

Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ stellt den kompletten Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 in Aussicht. Die Bundesregierung hat diese Kommission einberufen, um einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens zum energie- und klimapolitisch begründeten Strukturwandel in Deutschland herzustellen.

Menü