Wirtschaft und Umweltschutz gehen Hand in Hand

Die Entwicklung neuer Technologien als Beitrag zur Energiewende und zur Sicherung von Industriearbeitsplätzen stand am Freitagnachmittag im Fokus eines Arbeitsgespräches bei der Firma SARIA in Selm. Beteiligt waren Anja Karliczek MdB, Bundesministerin für Forschung und Bildung, Ludger Rethmann als Vorstandsvorsitzender von REMONDIS, Franz-Bernhard Thier, Mitglied des Vorstands von SARIA, sowie CDU-Kreisvorsitzender Marco Morten Pufke, Wilhelm Jasperneite und Michael Zolda.

Franz-Bernhard Thier stellte unter anderem ein Projekt zur Substituierung von Braunkohle bei der CO2-neutralen Verwertung von regenerativen Mehlen aus tierischen Nebenprodukten vor. „Dieses weltweit einzigartige Verfahren ist ein weiterer Schritt in Richtung Energiewende“, zeigte sich Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, sehr beeindruckt.

Durch den beschlossenen Kohleausstieg werden im Kreis Unna absehbar rund 1.100 Arbeitsplätze entfallen.

Dazu Pufke: „Entscheidend ist, dass die Mittel in Höhe von 220 Mio. Euro, welche der Kreis Unna vom Bund als Strukturhilfen erhalten wird, in innovative und nachhaltige Projekte investiert werden. Wir brauchen Industriearbeitsplätze und Wertschöpfung – keine Luftschlösser! Denn es muss uns gelingen, für die Menschen im Kreis Unna neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wenn dabei gleichzeitig die Umwelt gewinnt, freut mich das umso mehr.“

Ähnliche Beiträge

Menü