Unsinnige Fahrradspur am Westenhellweg

Die CDU-Fraktion beantragt, die Verwaltungsvereinbarung über den Radwegebau bzw. Lückenschluss am Westenhellweg zurückzunehmen bzw. deren Umsetzung zu stoppen, die oben genannte Streckenführung zu prüfen und die zuständigen, politischen Gremien im Rat der Stadt Bergkamen zu beteiligen.

Zwischen Rünthe und der Ökologiestation gibt es einen parallellaufenden, asphaltierten Wirtschaftsweg, der durch eine Baumreihe vom Autoverkehr getrennt ist. Dieser Weg ist für Radfahrer und Fußgänger durch die räumliche Trennung sicherer, als ein durch Leitplanken abgetrennter Weg direkt entlang der Straße. Zudem kommt in Kürze der Alltagsradweg am Kanal.

Thomas Heinzel: „Ein beleuchteter Fahrradweg am Kanalufer bietet bald eine bequeme Alternative zur stark befahrenen Straße. Zudem gibt es den Wirtschaftsweg am Westenhellweg, auf den durch eine vernünftige Beschilderung ab der Ökostation hingewiesen werden muss. In Rünthe sollte die Zufahrt zu diesem schon vorhandenen Weg ausgebaut werden, damit die Radler ihn bequem und sauber erreichen können.

Eine Verengung des Westenhellwegs bringt außerdem viele Gefahren mit sich. Der Westenhellweg ist stark befahren und wird auch von landwirtschaftlichem Verkehr stark genutzt. Der vorhandene Seitenstreifen ist zwingend notwendig, um im fließenden Verkehr Risiko-Überholmanöver zu vermeiden.“

Antrag (PDF): 09_2021 Radweg Westenhellweg TH

Foto: Stephan Wehmeier/CDU Bergkamen

Ähnliche Beiträge

Menü